KESD
Umzug KESD Bezirk Laufenburg wird verzögert
20 02 17


Wegen kalten Temperaturen und Brandschutz: Einzug mit Verspätung

von Marc Fischer — az Aargauer Zeitung

16.8.2017 

 

Der Gemeindeverband bezieht die Büros im Alten Grundbuchamt im November. Die Bauarbeiten sind rund sechs Wochen im Verzug.

Noch steht beim Alten Grundbuchamt in Laufenburg ein Gerüst – jedoch nur noch beim Altbau. Beim modernen Neubau wurde das Gerüst mittlerweile entfernt. In der zweiten Novemberhälfte werden sämtliche Bauarbeiten abgeschlossen, anschliessend kann der Gemeindeverband Bezirk Laufenburg einziehen.

 

Dies ist deutlich später, als ursprünglich geplant – eigentlich sollten der Kinder- und Erwachsenenschutzdienst, die Jugend- und Familienberatung, die Mütter- und Väterberatung und der Logopädische Dienst bereits Anfang Oktober einziehen. Die bisherigen Räumlichkeiten in Laufenburg waren auf Ende Oktober gekündigt.

«Wir streben mit den Vermietern eine einvernehmliche Lösung an», sagt Adrian Brogle, der als Vorstandsmitglied des Gemeindeverbands in der Baukommission des Zentrums Hinterer Wasen Einsitz hat.

Immerhin war die Verzögerung frühzeitig absehbar. Bereits nach dem Winter war man hinter dem Bau-Zeitplan (die az berichtete). «Wir waren stets auf dem Laufenden», so Brogle.

Kälte und Brandschutz

Und wo liegen die Gründe für die rund sechswöchige Verzögerung? «Einerseits herrschten kalte Temperaturen», erklärt der zuständige Laufenburger Stadtrat André Maier, «und andererseits war man bei der Zeitplanung der Tiefbauarbeiten wohl etwas optimistisch.» Hinzu kamen beim Innenausbau Brandschutzauflagen in unerwartetem Ausmass.

Letzteres habe auch für eine Verteuerung des Baus gesorgt, so André Maier. Dennoch sei man bei den Auftragsvergaben noch innerhalb der bewilligten Kredite von insgesamt rund 5,4 Millionen Franken. «Die Abrechnungen liegen aber noch nicht vor», so Maier.
Sollte der Kredit dennoch überschritten werden, «haben wir aber auch mehr fürs Geld», betont Maier.


5,4 Millionen Franken:

...haben die Laufenburger Stimmberechtigten insgesamt für Planungs-, Projektierungs- und Ausführungskredit des Zentrums Hinterer Wasen genehmigt. Obwohl der Dachstock ausgebaut wird und die Brandschutzauflagen umfangreicher waren als erwartet, sei man bei den Auftragsvergaben im Kreditrahmen, so Gemeinderat André Maier.

Denn der Dachstock wurde ebenfalls ausgebaut, was im ursprünglichen Projekt nicht vorgesehen war. «Das bringt uns auch mehr Mieteinnahmen», so Maier. Bis auf einen Raum im Untergeschoss mietet der Gemeindeverband gemäss Brogle alle Räumlichkeiten inklusive Dachstock für die kommenden zehn Jahre.

Tag der offenen Tür an der Hela

Die Öffentlichkeit kann das Zentrum Hinterer Wasen vor dem Einzug des Gemeindeverbands an der Laufenburger Herbstmesse besichtigen. «Am Hela-Sonntag, 15. Oktober, machen wir von 11 bis 16 Uhr einen Tag der offenen Tür», so André Maier. Bis dahin soll auch die Strasse vom Wasenbrunnen bis zum Haupteingang geteert sein. Parallel zu den Arbeiten beim Alten Grundbuchamt wurden nämlich auch die Werkleitungen saniert.

«Seitens der Anwohner kostete dies sicherlich Nerven», weiss Maier, «doch letztlich hat alles funktioniert.» Der Wärmeverbund, dessen Leitungen ebenfalls verlegt wurden, kann seinen Betrieb auf die kommende Heizperiode aufnehmen. Die Heizzentrale wurde vergangene Woche offiziell abgenommen.